E-Food – online Supermärkte – Ein Trend für die Zukunft?

Die digitale Transformation ist in vollem Gange und macht vor dem Alltag sowohl in der Küche und dem Kochen keinen Halt. Ein Trend sind online Services für die Bestellung von Lebensmittel. Große Vollsortimentsanbieter oder Start up Unternehmer mit klarem Produktfokus, wer ist mein Favorit? 

 Quelle : pixabay_buy_3692440_1920

Wie gut & sinnvoll sind digitale Services für Lebensmittellieferungen?

Eine Nachricht in meinem Mailpostfach verrät mir, meine Bestellung von Reishunger wurde, während meiner Abwesenheit, an meinen Nachbarn zugestellt. Ich freue mich, denn zu Hause erwartet mich ein tolles Produkt und mein nächstes Risotto kocht bereits in meinen Gedanken. Das Paket aus Bremen war zuverlässig und schnell da. Die Verpackung ist ohne Plastik und der Reis selbst in Aromatüten verpackt, diese können mittels Clip („Reisverschluss“ – schönes Wortspiel – extra bestellbar) nach dem Öffnen gut verschlossen werden. Alles in allem sehr zufriedenstellend.

Somit ist die erste Frage, in diesem speziellen Einzelfall, klar mit ja und sinnvoll zu beantworten. Jedoch sind die verschiedenen digitalen Service Angebote zum Bestellen von Lebensmitteln inzwischen fast unüberschaubar geworden. Neben den Spezialisten für einzelne Produktsparten wie z.B. Reis, Müsli, Gewürze oder Fisch, bieten viele große Lebensmittelhändler ein Service Angebot.

Sind die „großen“ Anbieter auch besser?  Um nur einige zu nennen, so gehören Edeka 24, netto online, Rewe und Real zu diesem Kreis (diese Aufzählung ist beispielhaft und nicht vollständig). Bei diesen Online Services stehen Vollsortimente an Lebensmitteln und Sonderservices zur Verfügung. Die Angebotspalette sowie die Serviceeigenschaften sind hier durchaus unterschiedlich und bedürfen eines Blickes in die Details. Hiermit sind z.B. Mindestbestellbetrag, Zahlungsbedingungen oder auch Lieferzeiten ein Thema, welche recht unterschiedlich sind und denen man Aufmerksamkeit schenken sollte, denn auch da steckt die Tücke im Detail.

Unterschiede gibt es ebenfalls im Webauftritt. Netto online und Rewe fallen mir besonders mit Ihren Positionierungen auf.  Mit Ihren Marketingmaßnahmen wird Nachhaltigkeit und Verantwortung versprochen für z.B. Umweltschutz, Tierschutz und Fair Trade Handel, Regionalität und vieles mehr.

Ist dies nicht ein Widerspruch, mit Natur zu werben und durch die Lieferung mehr Verpackungsmüll zu generieren?  Frisches Obst und Gemüse oder Kühl- und Tiefkühlware wird zusätzlich aufwendig verpackt, um einen beschädigungsfreien Transport zu gewährleisten. Jede Person, die Ware online bestellt, welche zusätzlich auswendig verpackt wird, sollte sich kritisch dieser Frage stellen. Es gibt berechtigte Ausnahmen, so zum Beispiel den regionalen Anbieter https://novum-gemueseabo.de. Das Liefergebiet ist eingegrenzt, die Ware hat Bio-Qualität und wird in wiederverwendbaren Kisten, ohne Umverpackung transportiert.

Die Webseiten selbst sind sehr unterschiedlich aufgebaut (bunt und überladen voll) und es Bedarf etwas Zeit sich seine Einkaufliste zusammen zu stellen. Teilweise werden mobile Applikationen angeboten, um die Bestellung des Lieferservice mit dem Smartphone vornehmen zu können. Zeitsparend ist dies sicherlich nur, wenn man seine Einkäufe abspeichert und immer wiederkehrend verwendet. Ein großer Vorteil ist sicherlich die zeitliche Flexibilität, da Online Angebote 24/7 genutzt und zumindest bestellt werden können.

Wie stehen die Anbieter von Spezialitäten im Vergleich dazu? Dieser Markt ist immens groß und es findet sich eine riesige Auswahl an Anbietern auch für sehr exotische oder ausgefallene Produkte. Diese Anbieter wie z.B. Mymuesli oder Reishunger, sind zumeist aus kleinen Startup Unternehmen entsprungen. Ihr Fokus liegt auf einem Produkt oder einem Schwerpunktbereich (vegetarisch, vegan, zuckerfrei oder ausschließlich besonderes Fleisch) jedoch dann in zahlreichen Varianten und mit allem was zu diesem Produkt im „Drumherum“ den Umsatz steigern kann. Dies sind z.B. optimale Behältnisse für Lagerung und Transport oder Utensilien, Anleitungen für die Zubereitung oder den Verzehr. Die besondere Qualität wird stets hervorgehoben und hat oft Bio-Qualität. Darin unterscheiden sich diese Unternehmen wesentlich zu den Anbietern für Vollsortimente. Die Bewertungen im Netz sind erheblich besser bis hin zu besten Bewertungen (je nach Quelle).  Die Online Angebote sind optisch ansprechend, frisch, überschaubar sowie auf sozialen Netzwerken verknüpft.

Liegt die Zukunft im E-Food online Handel? Diese Frage wird im Netz auf vielfältige Weise betrachtet und man findet Studien oder Studienzusammenfassungen. Dieser Markt wächst stetig (doppelstellige Wachstumsraten) und birgt großes Entwicklungspotenzial und ebenso auch Bedenken und Risiken. So sind die Themen Frische und Qualität und auch ein drohendes Aussterben des regionalen Handels relevant.  

https://de.statista.com/themen/2052/lebensmittelkauf-im-internet/

https://www.pwc.de/de/handel-und-konsumguter/pwc-studie-online-lebensmittelhandel-2018.pdf

Die Motivation für die Nutzung dieser online Angebote ist facettenreich, ebenso wer ist die Zielgruppe, die solch einen Service nutzt:

  • Menschen mit vorübergehender oder dauerhafter Inmobilität
  • Leute aus infrastrukturell schwachen Regionen – ländlichen Gebieten, eingeschränkte Nahversorgung
  • Menschen mit Lebensgewohnheiten wie vegan, zuckerfrei oder Bio-Produkte
  • Finanziell & einkaufsstarke Personengruppe – Kauf von sehr exklusiven Produkten
  • Bequeme Personen oder mit einer Aversion fürs Einkaufen oder Großkonzerne

 Quelle : pixabay_purchasing_689442_192

Persönlich bevorzuge ich den Einkauf regional vor Ort, saisonal beeinflusst. Dem online Angebot für hochwertige besondere Produkte, wie in meinem Beispiel für Reis, bin ich aufgeschlossen und nutze diesen aus Überzeugung für ein gutes Produkt, im Rahmen einer gesunden Ernährung. Dies sind für mich wertvolle Nischen und prägen nicht meinen alltäglichen Lebensmittelbedarf. In meiner Betrachtung haben diese Spezialisten klar die Nase vorn im Vergleich zu den Vollsortiment Anbietern. Ein bewusster Umgang mit diesen Angeboten bringt den Mehrwert.

Autor: Ute Blaschek

Blog: Küchenzeilen.online

Datum: 09.01.2019

Appendix

Zusammenfassung/ Ausschnitte der ausgewählten Beispiele:

https://www.edeka24.de

  • Wirbt mit dem GoGreen DHL Lieferservice.
  • Auf der eigenen Webseite fallen die Beurteilungen der Kunden sehr zufriedenstellend aus
  • Vorkasse oder Kreditkarte – kein Kauf auf Rechnung
  • Kein Mindestbestellwert
  • Keine Registrierung erforderlich – Bestellung als Gast möglich

https://www.netto-online.de

  • Neben Lebensmitteln auch Baumarkt & Reisen im Angebot
  • Netto Blog zu Lifestyle Tipps
  • Positionierung des Unternehmens vorhanden
  • Nachhaltige Produkte im Sortiment Tierschutz- Tierwohl, Fair Trade, Bio Produkte oder Natural Branding,  womit weniger Verpackungsmüll gemeint ist.
  • Schlechte Bewertung bei Trust Pilot Quelle: https://de.trustpilot.com/review/netto-online.de
  • Social Media aktiv

https://www.rewe.de/service/online-einkaufen

  • Mindestbestellwert von 50,00 €
  • Liefertermine standen mir nur eingeschränkt zur Verfügung
  • Unterschiedliche Service Optionen – Lieferservice oder Paketservice werden angeboten
  • Aufwendige Erklärungen um das Service Angebot z.B. mittels Erklär-Video
  • Statement zur Nachhaltigkeit auf der Webseite
  • Schlechte Bewertung im Trust Pilot Quelle : https://de.trustpilot.com/review/rewe-online.de
  • Wirbt auf der Webseite mit Siegeln als bester Lieferservice
  • Social Media aktiv

https://www.real.de/lebensmittelshop/

Hier erfolgt zuerst eine Abfrage der PLZ um sicherzustellen, dass der Lebensmittel Online Service zur Verfügung steht. Diese Abfrage endet in meinem Fall mit dem nachstehenden Dialogfeld

Mit einer anderen PLZ aus dem Bereich Mainz Stadtgebiet wird mir der Service angeboten!

  • Abfrage der PLZ
  • Mindestbestellwert von 40,00 € + Servicegebühr + Liefergebühr + zusätzliche Kosten für Speergut wie z.B. Getränkekisten (ab der 3. Kiste)
  • Verschiedene Angbeote zur Zahlungsart vorhanden , auch auf Rechnung
  • Social Media aktiv

­­https://www.reishunger.de

  • Spezialisiert auf Reis aus aller Welt und Zubehör
  • Kein Mindestbestellwert
  • Verschiedene Zahlungsmöglichkeiten
  • guter Webauftritt
  • beste Bewertungen auf der eigenen Seite (trusted shops)
  • weitreichend Social Media aktiv

https://www.mymuesli.com

  • Spezialisiert auf  Muesli – kann selbst zusammengestellt werden
  • Kein Mindestbestellwert & Verschiedene Zahlungsmöglichkeiten
  • Bio-Qualität – gesunde Ernährung
  • Landkarte mit Shops vorhanden – alternativ zur Bestellung
  • Klarer Webauftritt – gute Struktur
  • weitreichend Social Media aktiv

Weitere Beispiele für Speziallisten:

Fleisch

https://www.gourmetfleisch.de

https://doncarne.de

Fisch

https://www.send-a-fish.de

https://www.deutschesee.de/shop

Gewürze

https://www.justspices.de/

https://www.pfeffersackundsoehne.de/

Gemüse

https://www.allyouneedfresh.de

https://www.natur.com